Beliebtestes Online-Casino:
  • Ständig wechelndes Bonusprogramm
  • sehr hohe Gewinnquoten
  • Große Auswahl an Einzahlungsmöglichkeiten(u.a PayPal)
  • Sehr hohe Auswahl an Spielen
Jetzt anmelden

Der Vergleich: Chancen bei Spielautomaten: online vs. offline

Immer wieder behaupten (erfahrene) Spieler, dass sie im Onlinespiel deutlich erhöhte Gewinnchancen haben, als an den Slots in lokalen Casinos. Doch kann man diese Behauptung mit einem soliden Zahlenwerk unterlegen? Dazu muss man zunächst die Auszahlungsquoten lokaler Spielhallen betrachten. Bei den wohl Größten der Branche Merkur und Novoline sehen die Zahlen wie folgt aus: Merkur zahlt online rund 92% aus und Novoline 90%. Offline hat Merkur eine Auszahlungsquote von 65% und Novoline 60%. Man muss kein wahrer Experte sein, um zu erkennen, dass sie die Quoten nicht die Waage halten. Stimmen demnach die Aussagen, dass man Online höhere Gewinne erzielen kann?

Online Gewinnchancen: Irgendwann erwischt es jeden.

Auch, wenn man bereits die ersten Spiele verloren hat, sollte man den Kopf nicht hängen lassen, denn irgendwann wird der Gewinn kommen. Das ist keine leere Versprechung um die Spieler bei Laune zu halten, sondern ein Fakt. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Seriöse Online Casinos haben im Durchschnitt eine Auszahlungsquote von circa 95 %. Nach Adam Riese müsste es da schon mit dem Teufel zugehen, wenn man nicht auch einmal einen Gewinn verzeichnen kann. Fast alle Einnahmen der Online Casinos werden auch wieder an die Spieler ausgeschüttet. Vor allem die Spielautomaten sind bei Spielern besonders begehrt. Die Chancen auf einen Gewinn sind hier deutlich höher als bei einem Tischspiel. Automaten haben circa eine Gewinnchance von 90%. Somit sollten nach ein paar Runden die ersten Groschen wieder als Gewinn ausgezahlt werden. Nicht immer kann dieser jedoch den vorherigen Verlust ausgleichen, aber als Faustregel gilt: Umso höher der Einsatz, desto höher fällt auch die Auszahlung aus.

Casino Bonus für Neukunden Infovideo
300% bis 1000 € Jetzt anmelden
100% bis 250 € Jetzt anmelden
320% bis 3200 € Jetzt anmelden
150% bis 4400 € Jetzt anmelden
200% bis 350 € Jetzt anmelden

Lokale Casinos: Gewinnchance gleich null?

Ist man durch die deutlich erhöhten Gewinnquoten der Online Casinos geradezu verwöhnt, wird man bei den lokalen Spielhallen schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ganz so einfach, wie es online zu sein scheint, ist es hier bei Weitem nicht. In den örtlichen Casinos liegt die Chance auf einen Gewinn bei circa 60%. Stellt sich nun die Frage, warum dies so ist. Die lokalen Spielstätten haben, im Gegensatz zu den Online Casinos einen deutlich erhöhten Personalbedarf und so mit auch mehr Ausgaben. Diese finanzieren sie selbstredend durch die Einsätze der Gäste und den Spielbetrieb. Hinzu kommt eine Komponente, die in nahezu allen Lebensbereichen mitverdienen möchte: die Bundesregierung. Die Betreiber lokaler Casinos oder Spielhallen müssen für die Aufstellung von Automaten oder das Anbieten von Tischspielen eine Steuer entrichten. Da auch ein Casino Geld verdienen möchte, werden auch diese Kosten wieder auf die Spieler umgelegt. Meist geschieht dies über die minimierten Gewinnchancen. Online Casinos haben ihre Lizenz meist im Ausland erworben und fallen so nicht unter die deutsche Steuerregelung. Das, was sich der Online Betreiber durch staatliche Abgaben spart, kann er wiederum an seine Spieler weitergeben. Daher auch die erhöhten Gewinnchancen bei Online Spielen.

Anfängerglück oder Können?

Ist man noch blutiger Anfänger im Online Casino wird man mit den Gewinnchancen und deren Berechnung sicherlich noch nicht viel in Verbindung bringen. Egal, wie hoch die Gewinnchance allerdings ist: Das Casino verdient immer daran mit. Dieser sogenannte "Hausvorteil" beträgt bei den meisten Online Casinos 5%. Setzt ein Spieler 100 Euro, so verdient das Casino 5 Euro. Ist der Hausvorteil höher, steigt auch der erwirtschaftete Betrag des Casinos. Wer nun glaubt, die Gewinnchancen sind bei jedem Spiel gleich, der irrt. Sie werden vorher genaustens berechnet und variieren je nach Spiel. Oftmals wird eine Gewinnchance von 2 zu 1 aufgerufen. Mit einem Einsatz von 1 Euro kann man dann 2 Euro gewinnen. Solche Spiele sind gerade für Anfänger geeignet, da sie in der Regel einfach zu verstehen sind. Versiertere Spieler wenden sich gern dem Black Jack. Hier wird man deutlich mehr gefordert, hat aber auch deutlich erhöhte Gewinnchancen. Sie werden prozentual von einem Verlust oder Gewinn berechnet. Auch die Aktionen des Spielers, wie beispielsweise Surrender, Stand oder Hit spielen hier mit hinein. Hat man ein glückliches Händchen beim Black Jack und behält einen kühlen Kopf, so kann man hier den Hausvorteil des Casinos überwinden und hohe Gewinne erzielen.

Das Casino auf der Couch: Vorteil oder Nachteil?

Für viele Menschen ist ein Besuch im Casino undenkbar. Sie scheuen sich davor sich entsprechend stilvoll zu kleiden oder haben Hemmungen beim Spiel mit Gleichgesinnten. Viel bequemer ist das natürlich das Casino in den heimischen vier Wänden. Mit einem Mausklick geht es los, ganz ohne Verkleidung oder Angst. Doch auch in solch einer entspannten Umgebung sollte man nicht all zu leichtfertig mit seinen Chips umgehen, denn sonst gibt es statt Freudentaumel nur Katzenjammer. Grundlegend sollte man sich stets erst einmal mit den Regeln des gewünschten Spiels vertraut machen. Wahl- und planloses Setzen wird bald zu einer Ebbe im Chipkästchen führen. Bestenfalls absolviert man vorerst einige Spiele mit Spielgeld und versucht sich dann an den Echtgeldspielen. Um sich selbst nicht um die Gewinnchancen zu bringen, ist auch ein eingeschränkter Alkoholkonsum ratsam. Zwar macht ein beschwingtes Wesen das Setzen deutlich leichter, verleitet aber auch zu waghalsigen Einsätzen. Klappt es während des Spiels nicht so, wie erhofft, heißt es durchatmen und Ruhe bewahren. Hektische Einsätze oder unruhiges Hin- und Hergeschiebe machen nur unnötig nervös. Stattdessen lieber aussetzen und überlegen oder sich den Spielverlauf anschauen. Dann klappt es meist auch wieder mit der Gewinnchance!

Haben Sie sich bei einem dieser seriösen Online Casinos angemeldet? Dann kann es schon losgehen. Die Spielmöglichkeiten sind zahlreich und unterscheiden sich des öfteren. Probieren Sie unter Umständen sogar 2 oder auch 3 Casinos aus um auszuprobieren, welcher Anbieter für Sie besonders geeignet ist. Es gibt beispielsweise alle Variationen von Automaten, man kann Roulette oder Blackjack spielen und auf manchen Seiten auch Poker und vieles mehr. Meist erhält man sogar noch ein Startguthaben bei der Anmeldung und kann sofort starten. Vergleichen Sie den Bonus in unserer oben dargestellten Übersicht.

FAQ: Häufig gestellte Fragen:
Sind Online-Casinos seriös? mehr...

Die Community der Online-Spieler wächst stetig. Seit den 90er Jahren gibt es Online-Casinos in vielseitigen Varianten. Mit dem wachsenden Geschäft und der damals noch fehlenden Regulierung der Glücksspiel-Casinos kamen auch viele unseriöse Anbieter auf den Markt. Im Zuge dessen wurden nur wenige Jahre später Glücksspiel-Lizenzen durch staatliche Hand ausgegeben. Hier wurden am Markt tätige Online-Casinos getestet und lizenziert. Seitdem unterliegen die Anbieter einem ständigen Qualitätstest, in der Regel durch die Regierung von Gibraltar.

Die hier vorgestellten Casinos gehören zu den größten Anbietern am Markt, die alle einer Lizenz und staatlicher Kontrolle unterliegen.

Wie real sind die Gewinnchancen in Online-Casinos?

In den von uns vorgestellten Online-Casino werden viele verschiedene Spiele, darunter Poker, einarmiger Bandit oder Roulette angeboten. Diese werden mit Programmen gesteuert, welche eine reale Gewinnchance in Form von Zufallsgeneratoren simulieren. Wir bitten zu beachten: Glücksspiele bieten Chancen auf Gewinne. Sollten Sie mit realem Geld spielen, so denken Sie bitte immer daran, dass Ihre getätigte Einzahlung immer im Verhältnis Ihres Einkommens / Ihres Vermögens stehen sollte. Bitte gehen Sie verantwortungsbewusst mit der Höhe des eingesetzten Kapitals um.

Wie geschieht die Auszahlung nach einem Gewinn?

Damit man im Online-Casino mit realem Geld spielen und auch gewinnen kann, muss man zuerst ein Spielerkonto bei dem jeweiligen Anbieter anlegen. 18 Jahre ist natürlich das Mindestalter für jeden Glücksspieler. Um den Gewinn zu erhalten, benötigt man schlussendlich ein Bank- oder PayPal Konto, auf das die entsprechende Summe überwiesen werden kann.

Tricks sind im Online-Casino natürlich nicht erlaubt. Spieler, die offensichtlich versuchen durch mathematische Berechnungen oder Manipulationen Ihre Gewinnchancen zu erhöhen werden oft sehr schnell erkannt und vom Spiel ausgeschlossen.

Wieviel Geld muss ich für maximale Gewinne einsetzen? mehr...

Wie viel Geld Sie als Spieler einsetzen möchten kommt ganz darauf an, wie hoch Ihr Gewinn sein soll. Außerdem hängt der Spieleinsatz unmittelbar mit Ihrer Situation zusammen, wie viel Geld Sie als sog. „Risikokapital / Spielkapital“ einsetzen können. Sollte Ihnen das Glück einmal nicht zur Seite stehen, so darf Ihnen bei einem Totalverlust des eingesetzten Geldes kein finanzieller Nachteil entstehen.

Hoher Einsatz = hoher Gewinn?

Prinzipiell ist ihr Gewinn aber natürlich immer auch abhängig von der Höhe des eingesetzten Kapitals. Die Gewinnchance ist prozentual von Spiel zu Spiel sicherlich unterschiedlich. Und etwas Glück oder Spielerfahrung hilft in jedem Fall weiter. Haben Sie sich dann jedoch für ein Spiel entschieden, so beeinflusst die Höhe des Einsatzes unmittelbar die Höhe des Gewinns. Bei einer Chance von nahezu 50% (bspw. bei Einsatz auf eine Farbe am Roulette-Tisch) erhalten Sie einen Gewinn in Höhe von 100,- EUR, wenn Sie ebenso 100,- EUR gesetzt haben. Sie beenden diese Spielrunde also mit einem Kapital von 200,- EUR (eingesetztes Kapital + Gewinn).

Gewinnchancen sind immer gleich.

Spielen Sie an dieser Stelle mit kleinen Beträgen (bspw. mit 5,- EUR-Einsätzen), so erhalten Sie natürlich auch nur diese kleinen Beträge als Gewinnauszahlung. Einige Spieler nutzen diese Strategie durchaus, um innerhalb kürzester Zeit möglichst viel Geld zu gewinnen. Hier Spiel- Einsätze von 300-1.000 EUR pro Spiel bei Stammspielern nicht ungewöhnlich.

Wie erfolgt die Auszahlung der Gewinne? mehr...

Glücksspiel macht besonders viel Spaß, wenn auch Geld gewonnen wird. Die hier bewerteten Casinos gehören zu den größten Anbietern der Branche und schütten jeden Monat teilweise sehr hohe Gewinne aus. Wer nicht nur mit Spielgeld, sondern mit realem Einsatz um reale Gewinne spielen möchte, der kann seinen Spieleinsatz über die gleichen Zahlungsmethoden an den Anbieter überweisen, zu denen er auch die Auszahlung vornimmt.

Auszahlung auf das Girokonto am beliebtesten.

Die Überweisung auf das eigene Girokonto oder auch auf den Paypal-Account sind die meist genutzten Auszahlungsmethoden. Auch eine Rücküberweisung auf die Kreditkarte ist möglich. Die Casino-Anbieter unterstützen in aller Regel die gängigsten Zahlungsverkehrswege, die im Internet üblich sind. Sollten Sie sich einmal einen großen oder kleinen Gewinn auszahlen lassen wollen, so können Sie diese in Ihrem Accountbereich des Casinos anfordern.

Unsere größten Gewinner dieses Jahr:
    • Harald L. aus Dortmund
    • Gewinn: 12.653 EUR (Roulette)
    • Eingesetztes Kapital: 350 EUR
    • Eurogrand
    • Chris A. aus Berlin
    • Gewinn: 21.260 EUR (Blackjack + Roulette)
    • Eingesetztes Kapital: 610 Euro
    • Casinoclub
    • Andreas L. aus München
    • Gewinn: 7.327 EUR (Blackjack)
    • Eingesetztes Kapital: 750 EUR
    • 21 Nova
    • Oliver G. aus Brandenburg
    • Gewinn: 10.489 EUR (Roulette)
    • Eingesetztes Kapital: 410 Euro
    • William Hill
Die erfolgreichsten Strategien unserer Gewinner:
Roulette:
High-Low-Count
Verdoppelungstaktik
Poker:
Der Semi-Bluff
Der Bluff
Blackjack:
Blackjack mit Softhand
Eine erfolgreiche Spielstrategie erklären für "Blackjack"
Der Semi-Bluff

Eine erfolgreiche Strategie beim Poker ist der „Semi-Bluff“. Häufig ist der Ausgang des Spiels abhängig vom Glück der jeweils zu erwartenden Karten. Das Ergebnis dann mehr oder weniger unabhängig vom Geschick der Spieler. Doch der Vorteil beim Poker ist, dass nicht unbedingt der Spieler mit der besseren Hand, sondern der Spieler mit der besseren Strategie gewinnt.

Halten Sie beispielsweise eine Pokerhand, die sehr darauf ausgelegt ist eine Hand mit fünf gleichen Farben oder eine Straße zu bilden, z.B. verbundene Karten einer Farbe, dann ist es sinnvoll wenn sie bereits bei Erhalt der drei Gemeinschaftskarten Einsätze tätigen, die ihren Kontrahenten zur Aufgabe zwingen. Dies ist insbesondere dann wirkungsvoll, wenn die Gemeinschaftskarten ihre Aussicht auf eine erfolgreiche Hand wahrscheinlich macht. Wenn Sie also zwei Herz auf der Hand halten und bei den ersten drei Gemeinschaftskarten erscheinen bereits zwei Herz, benötigen sie nur noch eine weitere Herzkarte.

Die Wahrscheinlichkeit diese bei der letzten oder vorletzten Setzrunde zu erhalten liegt bei etwa 50%. Sollte ihr Gegner nun eine hohe Karte getroffen haben liegt er im Moment vorne. Doch ein hoher Einsatz Ihrerseits kann den Gegner zur Aufgabe zwingen, da dieser sieht, dass die Gemeinschaftskarten einen Flush oder eine Straße ermöglichen. Sollte ihr Gegner dennoch nicht sofort aufgeben ist der Pot zumindest angewachsen, die Möglichkeit in den zukünftigen Runden höhere Einsätze zu gewinnen steigen, da bei der letzten oder vorletzen Gemeinschaftskarte die Einsätze entsprechend des Verhältnisses zum Pot steigen. Treffen Sie also ihre Straße können sie mit einem noch höheren Gewinn rechnen.

Der Bluff

Der Bluff ist eine erfolgreiche Spielstrategie beim Poker, falls ihre Pokerhand schwächer ist als die ihres Kontrahenten. Im Gegensatz zum *Semi-Bluff haben Sie auch kaum eine Chance ihre Hand in den zukünftigen Setzrunden so zu verbessern, dass sie vorne liegen. Ihre einzige Möglichkeit die Hand zu gewinnen liegt also darin ihren Kontrahenten zur Aufgabe zu zwingen. Dafür sind allerdings einige Voraussetzungen notwendig.

Als erstes sollten Sie den Spielstil ihres Gegners kennen und verstehen. Geht er häufig bis zum *Showdown mit, obwohl er schlechte Karten hat und verliert ist dies ein Indikator, um keinen Bluff zu versuchen. Denn häufig werden ihre Einsätze kaum ausreichen um diesen Gegnertyp aus der Hand zu zwingen und obwohl Sie wissen, dass die Hand Ihres Gegners wahrscheinlich ziemlich schwach ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie trotzdem verlieren. Ein Bluff macht hier also keinen Sinn und jede Bet ist meist mit einem Verlust gleichzusetzen. Als zweiter Faktor ist das *Board anzusehen. Zu unterscheiden ist hier ein Board, das sehr drawlastig ist, von einem Board welches eher „dry“ ist, also keine draws zulässt. Ein drawlastiges Board kann bestehen aus zwei Karten einer Farbe, oder sehr zusammenhängenden Kartenwerte, die eine Straße zulassen. Als „dry“ ist ein Board zu bezeichnen, dass aus eher unzusammenhängend ist und aus drei verschiedenen Farben besteht.

Ist das Board *drawlastig sollten sie ihren Bluff so spielen, als wenn sie auf den Draw hoffen. Kommt der Draw an, spielen Sie dann agressiv, um ihrem Gegner zu signalisieren dass sie eine starke Hand haben. Diese Strategie ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn Sie wissen, dass ihr Gegner eher passiv ist und das Board dies zulässt. Ist das Board „dry“ können sie beispielsweise call *Flop, raise Turn spielen, wenn Sie nach ihrem Gegner dran sind. Dies ist meistens die Setzweise, wenn sie ein wirkliches starkes Blatt haben, wie ein *Set, oder ein starkes Two-Pair. Bei allen Bluffvarianten sind aber stets das Board und der Gegner zu beachten, um profitable von unprofitablen Bluffs zu unterscheiden.

  • *Board: Die Gemeinschaftskarten in der Mitte des Tisches
  • *drawlastig: Sollten die Gemeinschaftskarten von den Wertigkeiten eng beeinander, oder einfarbig sein
  • *Flop: Aufdecken der ersten drei Gemeinschaftskarten und Beginn der Setzrunde
  • *Semi-Bluff: Ihre Hand ist gegenwärtig schwächer, hat aber gute Chancen zur stärkeren Hand in den kommenden Setzrunden zu werden, ein Einsatz ist daher nur ein "halber" Bluff
  • *Set: Sie halten ein Paar auf der Hand und treffen den gleichen Wert in einer Gemeinschaftskarte, womit sie drei Karten einer Wertigkeit haben
  • *Showdown: Das Aufdecken der Karten am Ende aller Setzrunden
  • *Turn: Aufdecken der vierten Gemeinschafstkarte und vorletzte Setzrunde
Blackjack mit Softhand

Als "Softhand" bezeichnen wir eine Starthand, die ein Ass beinhaltet. Dieses zählt zunächst als 11 Punkte. Die andere Karte ist beliebig und kann uns nicht über 21 Punkte bringen. (Der schlechteste Fall ist ein weiteres Ass, das als 1 zählt.)

Wann ziehen wir nun eine weitere Karte? Das hängt auch von der Karte der Bank ab: Eine maximale Gewinnerwartung haben wir, wenn wir

- bei einer Bankkarte von 2-8 ziehen solange wir 17 oder weniger Punkte haben
und
- bei einer anderen Bankkarte auch mit 18 Punkten noch einmal ziehen.

Hier ist unsere Gewinnchance zwar sehr niedrig, wird auf diese Art aber optimiert. Die besten Chancen haben wir hingegen, wenn die Bankkarte eine 6 ist. Je weiter sich die Bank von dieser Zahl entfernt, desto geringer werden unsere Gewinnchancen, wobei ein Schritt Richtung As sie deutlich stärker mindert als Richtung 2.

Wer die Berechnungen sehen will, findet diese in der Bachelorarbeit von Eva-Maria Ernst (Bochum 2008): http://www.ruhr-uni-bochum.de/num1/files/theses/ba_ernst.pdf.

Eine erfolgreiche Spielstrategie erklären für "Blackjack"

Blackjack gehört zu den Spielen die man in jedem guten Casino finden kann. Dabei spielt es überhaupt gar keine Rolle ob Sie schon einmal zuvor Blackjack gespielt haben oder nicht. Die Gewinnchancen sind für jeden Spieler von Anfang an gleich. Doch es gibt auch die eine oder andere Strategie mit der man seine Gewinne maximieren kann. Eine Strategie im Blackjack sieht wie folgt aus:

Angenommen Sie fangen an zu sielen und setzen als Ersteinsatz 5 Chips. Gewinnen Sie behalten Sie den Gewinn und setzen in der nächsten Runde erneut 5 Chips. Verlieren Sie jedoch, dann setzen Sie den doppelten Einsatz, sprich 10 Chips. Verlieren Sie erneut, dann setzen Sie erneut das Doppelte nämlich 20 Chips. Da Blackjack zu den Glücksspielen zählt ist es sehr unwahrscheinlich, dass man 5 oder 6 mal hintereinander verliert. Auf diese Weise haben Sie immer steigende Einnahmen.

High-Low-Count

Kartenzählen - das haben viele schon gehört. Tatsächlich muss man nicht alle gespielten Karten im Kopf behalten, um einen Vorteil zu erzielen. Ein einfaches Zählsystem ist der High-Low-Count. Hier weisen wir den Karten von 2-6 den Wert "1" zu; Zehner und Ass zählen als "-1"; 7-9 sind "0". Ein frisches (ungespieltes) Deck von 54 Karten hat den Count 0. Sobald eine Karte vom Spieler gesehen wird, ändert sich der Count um den Wert der Karte. Hintergrund: Verspielte niedrige Karten sind für uns gut; Zehner und Asse hingegen schlecht. Denn die verspielten Karten können wir nicht mehr ziehen.

Wie nutzen wir diese Zählweise? Am einfachsten ist es, den Einsatz zu variieren. Ist der Count kleiner oder gleich 1, setzen wir den Minimalbetrag. Bei Count>1 setzen wir ein entsprechendes Vielfaches des Minimaleinsatzes

Beispiel 1: Sehen wir die Karten 2, 3, 5, 7, As, 10, 9 und 4, so ist der Count eines zuvor frischen Decks nun 1 (0+1+1+1+0-1-1+0). Wir sollten den Minimaleinsatz wählen.

Beispiel 2: Im Anschluss sehen wir die Karten 2, 3, 5, 9, 10, 4, 6 und 8. Der Count ist nun 5 (1+1+1+1+0-1+1+1+0). Wir sollten das Fünffache des Minimaleinsatzes setzen.

Diese Strategie geht von einem einzelnen Deck aus, das nicht nach jeder Runde gemischt wird. Verfeinerungen der Strategie in Kombination mit optimiertem Ziehen bringen einen Gesamtvorteil von bis zu 7,2 %. Der wesentliche Anteil des Blackjack bleibt jedoch Glück.

Mathematische Berechnungen und weitere Ausführungen zu diesem System finden Sie in der Bachelorarbeit von Eva-Maria Ernst (Bochum 2008): http://www.ruhr-uni-bochum.de/num1/files/theses/ba_ernst.pdf.

Welche Spielstrategie kann erfolgreich in Online-Casinos angewendet werden?

Online - Casinos bieten den Vorteil für den einzelnen Spieler, dass keine Mitarbeiter sehen, ob jemand eine genaue Spielstrategie verfolgt. Eine sehr gute Spielstrategie ist die sogenannte Verdopplungs - Taktik beim Roulette.

Bei dieser Strategie suchst sich der Spieler entweder die Farbe rot oder die Farbe schwarz aus. Für welche er sich entscheidet, ist im Prinzip vollkommen unwichtig. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der beiden Farben beim Roulette kommt, beträgt knapp 50 %. Nun wird zunächst 1 Euro auf diese Farbe gesetzt. Falls die Farbe nicht kommt, wird in der nächsten Runde 2 Euro auf die gleiche Farbe gesetzt. Wenn die Farbe immer noch nicht gekommen ist, wird in der nächsten Runde 4 Euro drauf gesetzt. Im Falle eines Verlusts wird der Einsatz auf die gleiche Farbe also immer verdoppelt, bis diese Farbe kommt. Wenn dann auch nur eine Runde gewonnen wird, hat der Spieler jeglichen Einsatz von vorher wieder raus und ist sogar ein Euro im Plus. Nach einer gewonnenen Runde wird mit dem Einsatz von 1 Euro wieder angefangen und die Strategie fängt von vorne an.